Fachzeitschrift CoMed 3-2003

Zentrum der interaktiven Medizin in der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Das Zentrum der interaktiven Medizin ging im Januar 2003 in Stuttgart-Vaihingen an den Start.

Interaktive Medizin bedeutet, Diagnose und Therapieverfahren von Schulmedizin und Naturheilkunde sinnvoll miteinander zu vernetzen. Die Begründerin und erfahrene Therapeutin Susan Fischer kümmerte sich bislang über ihr Institut Venta-SiM (www.venta-sim.de) hauptsächlich um Forschung, Lehre und Fortbildung. Die unabdingbare nächste Phase des einmaligen Projektes war es nun, die interaktive Medizin in einem Zentrum praktisch umzusetzen und zu etablieren.

Frau Dr. Gudrun Bornhoeft (Uni Witten-Herdecke) und Dr. Christian Endler (Inter-Uni, Graz) haben ihre wissenschaftliche Begleitung des Projekts zur Sicherung der Beleglage zugesagt. Andere Universitäten haben bereits grundsätzliches Interesse angemeldet.

Im Zentrum findet eine enge Interaktion zwischen unterschiedlichen therapeutischen Disziplinen statt, so dass auch eine gemeinsame Infrastruktur genutzt werden kann. Dies hat zur Folge, dass wirklich interdisziplinär und somit im eigentlichen Sinne ganzheitlich gesicherte und kosteinsparende Diagnosen erstellt werden können und individuell ressourcen-orientiert therapiert werden kann.

Die Ergebnisse dieser interaktiven Vorgehensweise werden anonym erfasst und dokumentiert. So entsteht über die Zeit hinweg eine gesicherte, gleichzeitig flexible Dokumentation von wirklich sinnvoll vernetzten Diagnose- und Therapieformen unter Nutzung bestehender und sich weiter entwickelnden schulmedizinischen und empirischen Verfahrensweisen innerhalb therapeutischer Vorgehensweise.

Wissens- und Patientenressourcenvolles Vorgehen ist der Weg für Gesundherhaltung, Gesundung und somit auch sinnvoller Prävention. Noch nie stand uns so viel gesichertes Wissen im Gesundheitsbereich zur Verfügung, das durch selbstkritische Vernetzung und praktischen Einsatz zu vermehrter Gesundheit und somit kosteneinsparend genutzt werden möchte.

Dieses interdisziplinär bewusst zu praktizieren, sich im Sinne von Qualitätssicherung über die Schulter schauen zu lassen, ist das erklärte Ziel des Zentrums. Das Institut Venta-SiM, das ebenfalls im Zentrum zu finden ist, bietet weiterhin und erweiterte Aus- und Fortbildungen zur interaktiven Medizin im therapeutischen Bereich an. Eine Notfall-Ambulanz ist geplant, so dass auch außerhalb der Sprechstundenzeiten eine ganzheitliche Betreuung im Einzugsgebiet angeboten werden kann.

Das Zentrum hat seinen Sitz mitten im Industriegebiet von Stuttgart-Vaihingen, nicht ganz zufällig gewählt. Besondere Aufmerksamkeit gebührt nachhaltiger Prävention unter anderem bei dem großen Thema unseres Umgangs mit unumgänglichen Stressfaktoren.

Vernetze diagnostische und betreuende Prävention ist durch namhafte Psychologen im exemplarischen Coaching-Bereich gewährleistet. Wohlbefinden ist nun mal Basis für Gesunderhaltung.

Am 27. März diesen Jahres ist ab 10 Uhr ein Tag der offenen Tür geplant. Das parteiübergreifende politische Interesse scheint ebenfalls geweckt zu sein, so dass ab 17 Uhr ein sogenannter Festakt mit geladenen Gästen aus der politischen und fachlichen Öffentlichkeit den Tag abrunden soll.

Wir laden für diese Tag bereits jetzt schon alle, die sich zum Thema Gesundheit aus therapeutischer und betroffener Sicht informieren wollen, herzlichst ein.

Susan Fischer
Gründerin der Interaktiven Medizin