Akupunktur – Augenakupunktur

ZDIM-Logo-TeaserDer Begriff Augenakupunktur wurde erstmals von Prof. Dr. John Boel aus Dänemark, für eine Kombination mehrerer Akupunktursysteme verwandt. Susan Fischer erlernte diese Akupunkturmethode direkt bei Prof. Boel. Nach Beobachtung der wirklich überraschenden Wirkung dieser Methodik von Prof. Boel entwickelte Susan Fischer diese, auch aufgrund ihrer langjährigen TCM und Berufserfahrung, in ihrer Praxis weiter. Dies ganz im Sinne der von ihr vor Jahren begründeten interaktiven Medizin, die wie wir wissen medizinisch fundierte und in der Empirie bewährte und kompatible Therapien/Methoden für eine noch größere Effizienz vernetzt. Durch die nun von Susan Fischer ausgearbeitete „Augenakupunktur mit der TCM“ stiegen zu einem die Erfolgsquoten, der seit 1980 von Prof Boel entwickelten Methodik erheblich an und des weiteren ist die nun so verifizierte Therapieform „Augenakupunktur plus TCM n. Susan Fischer“ nicht mehr nur bei Augenproblematiken wirksam, sondern verbessert auch den psychischen Zustand des Patienten sowie Schmerzen unterschiedlicher Genese. Diese von Susan Fischer vorgenommene Weiterentwicklung beinhaltet demzufolge ein spezielles und individuelles Behandlungsschema.

Selbstverständlich wird bei der Augenakupunktur keine Nadel ins Auge gestochen. Bei der Behandlung werden Nadeln an bestimmten Akupunkturpunkten an Stirn, Händen, Knien sowie Füßen gesetzt und verbleiben dort für etwa eine halbe Stunde. Nach einer Pause wird die Akupunktur für eine weitere halbe Stunde an anderen Punkten fortgesetzt.

Mit der Augenakupunktur nach Prof. Boel und der Fortentwicklung durch Susan Fischer durch Kombination mit der TCM können insbesondere auch bisher klinisch therapieresistente Augenerkrankungen teilweise noch erfolgreich behandelt werden, wie z. B.:

  • Retinopathia pigmentosa
  • Makuladegeneration, feuchte und trockene
  • Diabetische Retinopathie
  • Zustand nach Venenthrombosen und arteriellen Embolien
  • Netzhautablösung, Grüner Star, Weitsichtigkeit
  • Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen
  • Sehnerverkrankungen
  • Zustand nach Hirn-OP und Hirnverletzung
  • Erblindung durch Gehirn- bzw. Sehnervquetschung oder Blutgerinnsel

Nicht ganz zu heilen ist eine Kurzsichtigkeit bei Erwachsenen, bei allen anderen Erkrankungen ist ein nachhaltiger Erfolg von rund 70 – 90 % bei den behandelten Patienten zu erzielen.

Erstaunlicherweise hängt der Erfolg der Behandlung durch die Kombination von Prof. Boel und Susan Fischer mehr davon ab, wie stark ein Patient auf die Methode anspricht als von der Schwere seiner Erkrankung selbst. Bei vielen Patienten ist eine sofortige Reaktion festzustellen, bei anderen dauert es etwas länger, und nur ca. 10 % der Erkrankten reagieren grundsätzlich nicht auf diese Akupunkturmethode.

Die Augenakupunktur ist eine sehr schonende Therapie und kann auch komplementär zu schulmedizinischen Therapien eingesetzt werden.