Anamnesegespräch

Anamnese kommt aus dem Griechischen und bedeutet „das In-Worte-Bringen von Vergangenem“. In der Medizin ist sie die Erhebung der medizinischen Vorgeschichte des Patienten und des aktuellen Befindens.

Hier ist es wichtig, sich viel Zeit zu nehmen, denn in diesem Gespräch werden die Weichen für eine erfolgreiche Heilung gestellt.

Dieses Gespräch ist ein zentrales Element der ganzheitlichen Diagnostik. Dazu gehört, die vorhandenen körperlichen, seelischen und geistigen Beschwerden des Patienten zu erörtern, ihre möglichen Zusammenhänge untereinander herauszuarbeiten und sie zu den jeweiligen Lenbensumständen in Bezug zusetzten.

Oft sind auch Erkrankungen der Vorfahren und entsprechend mögliche erbliche Belastungen mit von Bedeutung.

Die in der ganzheitlichen Medizin sehr häufig verwendete Form des Anamnesegespärches beruht auf dem Modell der „Fallaufnahme-Technik“ der Klassischen Homöopathie, dem wohl umfassendsten Amnanesegesprächsmodell, welches heute üblich ist.